Logo de l'OEP

Appels à communication ou projet 2019

''Mehrsprachigkeit am Arbeitsplatz'' bei der 45. ÖLT (call for paper)

Last Updated: 19 Aug 2019

 

Die Mehrsprachigkeitsforschung hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten wiederholt mit sprachlichen Praktiken am Arbeitsplatz beschäftigt, mit Blick sowohl auf offizielle Sprachregimes in internationalen Unternehmen und Institutionen als auch auf sprachliche Praktiken auf verschiedenen nationalen Märkten (vgl. u.a. das Dylan-Projekt (2006-2011), Berthoud/Grin/Lüdi 2013). Auch Biographien und Sprachroutinen im Rahmen der ''Elitenmigration'' (vgl. u.a. Erfurt/Amelina 2008) sowie mehrsprachige Praktiken im Profisport (vgl. u.a. Caldwell et al. 2017) standen im Fokus. Bisherige Forschungen sind durch vielfältige methodologische Ansätze gekennzeichnet (vgl. u.a. die Sonderausgabe 37/4 (2018) von Multilingua).

Der Arbeitsplatz ist ein komplexer kommunikativer Raum: Einerseits herrschen offizielle Sprachregelungen innerhalb und außerhalb des Unternehmens (z.B. bei dessen Präsentation auf dem Markt), andererseits entstehen ''bottom-up''-Kommunikationspraktiken, z.B. zwischen Kolleg*innen in inoffiziellen Situationen (Kantine, Kaffeepause usw.). Die sprachlichen und kommunikativen Kompetenzen der einzelnen Individuen sind vielfältig: Kenntnisse des Englischen als Lingua Franca sind oft unabdingbar, reichen aber – auch zusammen mit Kenntnissen der jeweiligen Landessprache – manchmal nicht, um eine erfolgreiche Integration am Arbeitsplatz zu gewähren, die häufig erst durch (passive) Kompetenzen lokaler Dialekte und/oder Minderheitensprachen ermöglicht wird. In vielen Berufen – z.B. im Gesundheits- und Pflegewesen –, in denen der Sprachwahl im Kontakt mit Patient*innen eine besondere Rolle zukommt, sind vermehrt ausländische Arbeitskräfte beschäftigt: Wie verläuft hier die Kommunikation? Praktiken des Translanguaging sowie rezeptive Mehrsprachigkeit erweisen sich oft als Schlüssel für die Schaffung effizienter Kommunikationsnetzwerke, die potenzielle Vorteile am Arbeitsplatz bringen. Der Workshop will ein Moment des Austausches für alle sein, die aus unterschiedlichen theoretisch-methodischen Perspektiven an sprachlich-kommunikativen Praktiken in der Arbeitswelt interessiert sind.

Bibliographie
Berthoud, Anne-Claude/Grin, François/Lüdi, Georges (eds.) (2013), Exploring the Dynamics of Multilingualism. The DYLAN project, Amsterdam/Philadelphia, Benjamins.
Caldwell, David et al. (eds.) (2017), The Discourse of Sport Analyses from Social Linguistics, New York, Routledge.
Erfurt, Jürgen/Amelina, Maria (eds.), Elitenmigration und Mehrsprachigkeit, Duisburg, OBST [= OBST 75].

Der Workshop wird im Rahmen der 45. Österreichischen Linguistiktagung (Salzburg, 06.-08. Dezember 2019). Erwünscht sind u.a. Beiträge zu:

- Kommunikationsräumen und Kommunikationsroutinen am Arbeitsplatz;
- Sprachregimes und konkreten sprachlichen Routinen in der internen und externen Kommunikation (Englisch als Lingua Franca, Code-Mixing/Switching, Polylanguaging);
- Dialekten und lokalen Sprachen als Schlüssel für soziale und berufliche Integration;
- Sprachkursen und ihrer Rolle

Bitte senden Sie Ihre Vorschläge (in Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch, max. 500 Wörter exkl. Bibliographie) bis spätestens 30.9.2019 an luca.melchioraau.at.