Logo de l'OEP
Logo de l'OEP

Institutions européennes et internationales

Schweiz : Verabschiedung der Verordnung über die Landessprachen...


Last Updated: 15 Jun 2010

... und die Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften

Quelle : Schweizerische Eidgenossenschaft

Bern, 04.06.2010 - Der Bundesrat hat die Verordnung über die Landessprachen und die Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften (SpV) verabschiedet, womit die Umsetzung des Sprachengesetzes erfolgen kann. Die Verordnung führt Massnahmen ein zur Förderung des Austauschs und der Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften, zur Unterstützung der mehrsprachigen Kantone sowie zur Förderung der rätoromanischen und italienischen Sprache und Kultur. Sie regelt den Gebrauch der Amtssprachen des Bundes sowie die Förderung der Mehrsprachigkeit im öffentlichen Dienst. Die Verordnung tritt am 1. Juli 2010 in Kraft.

Der Gesetzgeber hat mit dem am 1. Januar 2010 in Kraft getretenen Sprachengesetz den Auftrag des Bundes zur Sprachförderung in den Kantonen und Institutionen erweitert. Zur Förderung des Rätoromanischen und des Italienischen in den Kantonen Graubünden und Tessin kommen neu Massnahmen wie die Förderung des schulischen Austauschs und die Unterstützung der mehrsprachigen Kantone. Weiter werden die Universität und die Pädagogische Hochschule Freiburg i.Ü. bei der Entwicklung eines Kompetenzzentrums für Mehrsprachigkeit unterstützt. 

Innerhalb der Bundesverwaltung wird die Mehrsprachigkeit in Zukunft stärker gefördert. Mit der Aufnahme von klaren Sollwerten wird eine angemessene Vertretung der Sprachgemeinschaften des Landes in den Departementen und der Bundeskanzlei angestrebt: 70% Deutschsprachige, 22% Französischsprachige, 7% Italienischsprachige und 1% Romanischsprachige.

Der Bund stellt als Arbeitgeber Anforderungen an die Sprachkenntnisse des Personals. Er verlangt vom Kader aktive Kenntnisse einer zweiten und passive Kenntnisse einer dritten Landessprache und fördert entsprechende sprachliche Aus- und Weiterbildungen des Personals.

Zur Förderung der sprachlichen Minderheiten schafft der Bund die Stelle einer bzw. eines Delegierten für Mehrsprachigkeit, die dem Eidgenössischen Personalamt angegliedert wird. Die Verordnung legt ferner den Rahmen für die Verwendung des Rätoromanischen als Teilamtssprache des Bundes fest. Bei der Bundeskanzlei wird eine Koordinationsstelle für die Übersetzungen und Publikationen des Bundes auf Rätoromanisch geschaffen.

Mit der Aufstockung der Übersetzungsdienste soll das Recht der Angehörigen der sprachlichen Minderheiten auf Arbeit in ihrer Muttersprache gewährleistet werden. Durch eine Erhöhung der Kapazitäten bei den italienischen Sprachdiensten soll erreicht werden, dass die Publikationen der Bundesverwaltung in italienischer Sprache systematischer erscheinen. Damit wird eine Ungleichbehandlung des Italienischen gegenüber den anderen Amtssprachen im Bereich der Publikationen beseitigt.

Die verfügbaren Finanzmittel werden erhöht. Von den insgesamt 15 Millionen Franken sind 5,5 Millionen für die externen Partner bestimmt wie beispielsweise für die ch Stiftung für die eidgenössische Zusammenarbeit und für andere Organisationen der Verständigung und des Austauschs zwischen den Sprachgemeinschaften. Für die Umsetzung der verwaltungsinternen Massnahmen sieht der Bundesrat die Einstellung zusätzlicher Übersetzerinnen und Übersetzer in den Departementen vor. Die Finanzhilfen von 7 Millionen Franken an die Kantone Graubünden und Tessin werden im bisherigen Rahmen weitergeführt.

Rätoromanischer Pressetext:

Communicaziun a las medias

Deliberaziun da l'ordinaziun davart las linguas naziunalas e la chapientscha tranter las cuminanzas linguisticas

Il Cussegl federal ha deliberà l'ordinaziun davart las linguas naziunalas e la chapientscha tranter las cuminanzas linguisticas (OLing), uschia che la lescha da linguas po pia vegnir realisada. Quest’ordinaziun regla mesiras en favur dal barat e da la chapientscha tranter las cuminanzas linguisticas, dals Chantuns plurilings e da la promoziun da la lingua e da la cultura rumantscha e taliana. Ella regla ultra da quai il diever da las linguas uffizialas da la Confederaziun sco er la promoziun da la plurilinguitad en il servetsch public. L'ordinaziun entra en vigur il 1. da fanadur 2010.

Cun la lescha da linguas, ch'è entrada en vigur il 1. da schaner 2010, ha il legislatur extendì l'incumbensa da la Confederaziun da promover las linguas en ils Chantuns ed en las instituziuns. Ultra da la promoziun dal rumantsch e dal talian en ils Chantuns Grischun e Tessin vegnan introducidas novas mesiras sco la promoziun dal barat scolastic ed il sustegn dals Chantuns plurilings. Plinavant survegnan l'Universitad e la Scol’ auta pedagogica da Friburg sustegn per sviluppar in center da cumpetenza per la plurilinguitad. 

Entaifer l'administraziun federala vegn la plurilinguitad promovida pli fitg en l'avegnir. Sin basa da cleras valurs directivas duain las cuminanzas linguisticas da noss pajais esser represchentadas adequatamain tranter las emploiadas ed ils emploiads en ils Departaments ed en la Chanzlia federala: 70% persunas da lingua tudestga, 22% persunas da lingua franzosa, 7% persunas da lingua taliana ed 1% persunas da lingua rumantscha. La represchentanza da las linguas latinas dastga dentant er surpassar questas valurs .

Sco patruna da lavur fa la Confederaziun plinavant tschertas pretensiuns a las enconuschientschas linguisticas da ses persunal. Dal cader pretenda ella enconuschientschas activas d'ina segunda lingua naziunala ed enconuschientschas passivas d'ina terza lingua naziunala. Ella promova scolaziun e furmaziun linguistica supplementara dal persunal.

Per promover las minoritads linguisticas creescha la Confederaziun tar l’Uffizi federal dal persunal ina plazza da delegada u da delegà per la plurilinguitad. L'ordinaziun fixescha plinavant il rom per l'utilisaziun dal rumantsch sco lingua parzialmain uffiziala da la Confederaziun. Tar la Chanzlia federala vegn creada ina plazza da coordinatura u da coordinatur per las translaziuns e per las publicaziuns da la Confederaziun en rumantsch.

Tras l'amplificaziun dals servetschs da translaziuns duai il diever da la lingua materna vegnir promovì tar ils represchentants e las represchentantas da las minoritads linguisticas. Tras in augment da las capacitads tar ils servetschs linguistics talians duain las publicaziuns da l'administraziun federala cumparair pli sistematicamain en talian. Uschia vegn eliminà il tractament inegual dal talian en cumparegliaziun cun las autras linguas uffizialas en il sectur da las publicaziuns.

Ils meds finanzials disponibels vegnan augmentads. Dals totalmain 15 milliuns francs èn 5,5 milliuns destinads a las partenarias ed als partenaris externs, sco p.ex. a la Fundaziun ch per la collavuraziun federala ed ad autras organisaziuns che s'engaschan per la chapientscha e per il barat tranter las cuminanzas linguisticas. Per realisar las mesiras entaifer l'administraziun preveda il Cussegl federal da crear ulteriuras plazzas per lavurs da translaziun en ils departaments. Cun ils agids finanzials da 7 milliuns francs als Chantuns Grischun e Tessin vegni cuntinuà en il rom d'enfin ussa.

 Departament federal da l'intern DFI

Servetsch da medias e d'infurmaziun

Adressa per infurmaziuns:
Uffizi federal da cultura, secziun "cultura e societad":
Franziska Burkhardt, 031 324 98 23, franziska.burkhardt@bak admin.ch

 

Adresse für Rückfragen:

Bundesamt für Kultur, Sektion Kultur und Gesellschaft:
Franziska Burkhardt, 031 324 98 23, franziska.burkhardt@bak admin.ch

Herausgeber:

Eidgenössisches Departement des Innern
Internet: http://www.edi.admin.ch