Logo de l'OEP
Logo de l'OEP

10 gute Gründe, um das EFM kennenzulernen, Mitglied zu werden oder seine Arbeit zu unterstützen


Zuletzt aktualisiert: 26 Nov 2015

Gäbe es das EFM nicht, müsste man es erfinden: 10 gute Gründe, um das EFM kennenzulernen, Mitglied zu werden oder seine Arbeit zu unterstützen.
1. Einzig in seiner Art ist das EFM eine Plattform, die allen Vertretern der Mehrsprachigkeit zur Verfügung steht
Das EFM stellt sich als Informationsorgan die Aufgabe, alles zu veröffentlichen, was auf dem Gebiet der Mehrsprachigkeit und der sprachlichen Vielfalt gesagt, geschrieben und getan wird. An die 10 000 Artikel wurden bereits auf der Webseite des EFM veröffentlicht. Diese Plattform nährt sich von den Informationen, die man ihr zuträgt, und wird dabei selbst zu einer Quelle der Information, der Analyse und der Reflexion für alle Handelnden.
2. Das EFM bringt Wissenschaftler, Zivilgesellschaft und Entscheidungsträger zusammen
Die Zivilgesellschaft braucht die Forschung, um bei den Entscheidungsträgern Gehör zu finden.
Die Entscheidungsträger dienen der Zivilgesellschaft und brauchen die Forschung.
Die Forschung arbeitet für die Zivilgesellschaft und die Entscheidungsträger.
Dieses Dreieck ist eine Grundlage für die Aktion des EFM und der Synergien, die es zu schaffen sich bemüht.
3. Das EFM ist dem Konkreten und der Formulierung politischer Vorschläge zugewendet
Theoretische Veröffentlichungen interessieren das EFM in dem Maß, wie sie sich praktischen Schlussfolgerungen öffnen. Das EFM ist vor allem bemüht um die Herstellung von Argumentationshilfen und um die Formulierung von politischen Vorschlägen.
Dies ist freilich leichter gesagt als getan. Mit der Europäischen Charta für Mehrsprachigkeit auf der Grundlage der Ergebnisse der Ersten europäischen Tagung für Mehrsprachigkeit 2005 in Paris, hat das EFM bereits den Weg geebnet. Eine der großen Aufgaben, die einen gewaltigen kollektiven Einsatz erfordert, ist die Umsetzung aller Vorschläge für die Schulen und Hochschulen, die Industriebetriebe, die Kultur und die politischen und europäischen Institutionen in praktisch anwendbare Begriffe.
4. Das EFM ist dem Alltag verpflichtet
Wenn das EFM die Aufgabe hätte, die Verkehrssicherheit zu beobachten, würde es sich nicht damit begnügen, die Unfälle zu zählen. Seine Aufgabe ist es, zu Veränderungen beizutragen. Es ist dem Alltag verpflichtet, wenn die Gelegenheit zur Aktion besteht. So war das EFM an der Formulierung des französischen Hochschulgesetzes vom 17. Juli 2013 beteiligt, das die Regulierung der Fremdsprachen in den Hochschulen gestattet. So streitet es auch auf juristischem Weg gegen die Begrenzung der Aufgaben in Fremdsprachen in den Aufnahmeprüfungen zu den Verwaltungsposten auf eine einzige Fremdsprache.
5. Das EFM agiert auf der Ebene der europäischen Länder und Institutionen
Sprachliche Fragen betreffen das individuelle und kollektive Verhalten, die öffentliche Politik und die Medien auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. In dieser hochkomplexen Landschaft sind gewisse Anwendungspunkte wichtiger als andere. Deshalb interessiert sich das EFM besonders für folgende Themen: die Politik für den Fremdsprachenunterricht von der Vor- bis zur Hochschule, für die wissenschaftliche Forschung, die in allen Landessprachen erfolgen muss, für die Unternehmen, für die die Fremdsprachen eine unumgängliche, aber selten optimierte Ressource ist, und für die Art der europäischen Institutionen, wie sie mit den Bürgern und dem Rest der Welt kommunizieren.
6. Das EFM ist mehrsprachig
Das EFM ist ein in Frankreich gegründeter eingetragener Verein.
Aber seine Aufgaben sind europäisch und international.
An den Europäischen Tagungen für Mehrsprachigkeit nehmen Menschen aus mehr als 20 Ländern teil.
Das Rundschreiben des EFM wird in mehrere Sprachen übersetzt (de, en, it, es, ru, cr, etc.), je nachdem sich ehrenamtliche professionnelle Übersetzer finden, die ihre Arbeit dem EFM zur Verfügung stellen.
Auch die Webseite des EFM ist eine Plattform, die in fünf Sprachen angeboten wird (fr, de, en, it, es), die aber auch Artikel in weiteren Sprachen bringt. Das EFM lässt die wichtigsten Artikel übersetzen. Das Forum strebt an, die Übersetzungstätigkeit auszuweiten und seine Plattform in weiteren Sprachen anzubieten.
7. Das EFM ist die einzige Organisation, die alle Aspekte der sprachlichen Vielfalt ins Auge fasst, und zwar in der Politik, im Unterrichtswesen, in der Kultur und in der Wirtschaft.
Auf allen diesen Gebieten stellen die Entwicklung des Austauschs, die Bevölkerungsbewegungen die Menschen vor unbekannte Probleme, zu deren Lösung neue Ideen gefunden werden müssen, die mit der sprachlichen Vielfalt in Einklang stehen.
8. Das EFM stellt sich über die Hochschuldisziplinen
Es ist pluri-, multi- und transdisziplinär.
Indem es Aufrufe zur Mitarbeit, Programme von Kolloquien und Anzeigen zum Erscheinen neuer Artikel und Bücher veröffentlicht, räumt das EFM den Arbeiten der verschiedenen Richtungen der Forschungen zur Linguistik und zur sprachlichen und kulturellen Vielfalt einen großen Platz ein und stützt sich weitgehend auf ihre Forschungsergebnisse. Aber es sucht auch nach Antworten quer durch die und jenseits der einzelnen Disziplinen.
9. Das EFM ist multifunktional
Das EFM ist sowohl Dokumentationszentrum als auch Informationsorgan, Ideenlabor, Pressure Group und Organisator von Veranstaltungen. Jeder wird zugeben, dass es dazu eines starken Rückens bedarf und der Rückendeckung eines soliden Partner- und Unterstützernetzwerks.
10. Das EFM ist im Zentrum einer gewaltigen Herausforderung für Europa: der Mehrsprachigkeit
Die Mehrsprachigkeit ist ein Bestandteil Europas. Europa ist mehrsprachig und muss es bleiben. Die Europäische Union ist nicht die erste politische Organisation, die historisch um mehrere Sprachen errichtet wurde (das römische Imperium kannte mindestens zwei Sprachen, lateinisch und griechisch), aber es ist die erste, die auf dem Willen der Staaten fußt. Sie kann ihre Einheit nicht um eine einzige Sprache schaffen. Europa wird mehrsprachig oder nicht sein.